Inhalt

07. Februar 2014. Kommentare: Politik & Recht Pakistanische Paradoxien

In Pakistan sind die positiven politischen Entwicklungen bisher nur symbolisch... [mehr ...]

12. Mai 2011. Rezensionen: Geschichte & Religion Nachtmusik im Land der Sufis

von Mario Laatsch - Medium: Buch


Nachtmusik im Land der Sufis

Der Ethnologe und Islamwissenschaftler Jürgen Wasim Frembgen beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Kultur der Derwische und Sufis, die einen betont toleranten, bunten und mystischen Volksislam darstellt. Sein neuestes Buch "Nachtmusik im Land der Sufis" behandelt ein "unerhörtes Pakistan". [mehr ...]

14. Oktober 2010. Rezensionen: Kunst & Kultur Side Effects

von Sophie Ernst - Medium: Film

In seinem neusten Film "Side Effects: Portrait of a young artist in Lahore" (2009) erzählt Mashhood Ahmed Sheikh die Geschichte des jungen Künstlers Omar, der an der Fakultät der Schönen Künste der Punjab University (PU) in Lahore studiert. [mehr ...]

04. Oktober 2010. Interviews: Politik & Recht Pakistans kontroverses Blasphemie-Gesetz


Pakistans kontroverses Blasphemie-Gesetz

Sayyed Hamid Saeed Kazmi ist Mitglied der Pakistan People's Party (PPP), welcher er nach Jahren in der Führung der Barelwi-Partei Jam‘iyyat ‘Ulama’-i-Pakistan (JUP) beitrat. Er ist der Sohn des populären Sufi-Gelehrten Sayyed Ahmad Saeed Kazmi aus Multan, der die Unabhängigkeitsbewegung und die Muslimliga Mohammed Ali Jinnahs unterstützte und zu den Mitbegründern der JUP zählte. [mehr ...]

22. August 2010. Analysen: Politik & Recht Die Mohajir in Karachi, Pakistan – Flucht und Politik (I)

Wer Flucht als einen wichtigen, wenn auch oft übersehenen Bestandteil politischen Planens und Handelns, der politischen Identität, Rhetorik und Parteibildung betrachtet, der schuldet der ebenfalls lange übersehenen Gruppe der Mohajir, 1947 aus Indien geflohenen urdusprachigen Muslimen, und ihrer Stadt Karachi größte Aufmerksamkeit. [mehr ...]

21. August 2010. Analysen: Politik & Recht Die Mohajir in Karachi, Pakistan – Flucht und Politik (II)

Kaum haben sich die Mohajir mit den neuen Punjabi-Eliten arrangiert, droht ihnen durch den massiven Zuzug von paschtunischen Flüchtlingen und die durch den Afghanistankrieg ausgelöste Waffenschwemme auch die Kontrolle über die städtischen Siedlungen zu entgleiten. Der Konflikt eskaliert zum städtischen Bürgerkrieg; die von Militanten beider Seiten errichteten Gewaltökonomien können erst durch eine Intervention des pakistanischen Militärs eingedämmt werden. [mehr ...]

20. August 2010. Analysen: Natur & Umwelt Land unter am Indus


Land unter am Indus

Pakistan erlebt seit Ende Juli die schlimmsten Überschwemmungen seiner Geschichte. Bis zu 20 Millionen Pakistanis sollen von der Flutkatastrophe direkt betroffen sein, rund sechs Millionen brauchen nach Ansicht der Vereinten Nationen dringend Hilfe in Form von sauberem Wasser, Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung und Unterkunft. Neben vielen internationalen Hilfsorganisationen und ihren einheimischen Partnern sind auch zahlreiche lokale Wohltätigkeitsorganisationen aus dem Umfeld islamistischer Gruppierungen aktiv. Während die Flutopfer um ihr Überleben kämpfen, steigt der Unmut mit der Regierung in Islamabad, die mit der Katastrophenhilfe überfordert scheint. Fatalerweise steigert sich das Ausmaß der Überschwemmungen aufgrund der anhaltenden Monsunniederschläge. ... [ Mehr lesen

17. Juni 2010. Analysen: Geschichte & Religion Populärislamismus in Pakistan

Pakistan ist ein islamischer Staat mit gegenwärtig geschätzten 170 Millionen Einwohnern, der von religiösen, ethnischen und regionalen Spannungen zerrissen wirkt. Bisweilen erstarken religiöse Extremismen, die häufig eine direkte Folge staatlicher Islamisierungspolitik sind, in Pakistan zu einem Maße, dass sie die Fundamente von Staat und Gesellschaft auszuhöhlen drohen. Radikale sunnitische Gruppen kämpfen gleichzeitig interne sektiererische ǧihāds, regionale ǧihāds in Afghanistan und Indien, neben einem globalen ǧihād gegen als westlich wahrgenommene Wirkmächte. Der folgende Artikel stellt die wichtigsten Strömungen des politisierten Islam in Pakistan vor, diskutiert Verbindungen zu ǧihādī-Gruppen und zeichnet nach, wie frühere Überpolitisierungen gegenwärtig den Etablierungserfolg postislamistischer Deutungen fördern, die mittlerweile im Trend des "Populärislamismus" beachtliche Teile der neuen islamischen Mittelschicht begeistern. [mehr ...]

24. November 2009. Interviews: Politik & Recht Es wird an zwei Fronten gekämpft


Es wird an zwei Fronten gekämpft

Athar Minallah ist Anwalt am Obersten Gerichtshof in Pakistan und engagiert sich in der Anwaltsbewegung (Lawyers Movement) für demokratische Reformen und die Errichtung eines funktionierenden Rechtsstaats. Seit März 2007 fungierte er als Sprecher für den von dem damaligen Militärregime unter General Pervez Musharraf abgesetzten Obersten Richter des Landes Iftikhar Muhammad Chaudhry. Im Jahr 2002 hatte Minallah einen Ministerposten in der Übergangsregierung der Nordwestgrenzprovinz (NWFP) übernommen, um einen politischen Übergang und Wahlen zu gewährleisten. Nach längerem innenpolitischen Tauziehen wurde Chaudhry am 16. März 2009 zwar wieder eingesetzt, die Anwaltsbewegung sieht sich jedoch noch längst nicht am Ziel, da die Rechtsprechung im Land weiterhin wenig effizient und stetiger Einflussnahme seitens der politischen Machthaber und des Militärs ausgesetzt ist. [mehr ...]

10. März 2009. Nachrichten: Politik & Recht Der wahre Gläubige fährt rechts

Die offizielle Einführung der Sharia in einigen Distrikten Pakistans soll die Jihadisten zu einem dauerhaften Waffenstillstand bewegen. Dieses Zugeständnis kann eine Atempause bringen, dürfte die Islamisten jedoch zu weiteren Offensiven ermutigen. [mehr ...]

  |<   <<   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   >>   >|